Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in der Bauwirtschaft standen im Mittelpunkt des 4. RIS3-Forums am 20. März 2019 in Weimar – veranstaltet vom Thüringer ClusterManagement (ThCM) der LEG und der IAB Weimar gGmbH.

Bild 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: Ein großer Erfolg auf dem Schritt zur Kreislaufwirtschaft

4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: Ein großer Erfolg auf dem Schritt zur Kreislaufwirtschaft

Nachlese: 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar

Angesichts immer stärker geführter Debatten zu Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz nimmt die Sekundärrohstoff-Gewinnung, auch regulatorisch bedingt, weiter an Fahrt auf. Das gilt insbesondere für die Bauwirtschaft, die in Deutschland nicht nur große Mengen an mineralischen Rohstoffen verbraucht, sondern auch den größten Abfallstrom verursacht. Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft gilt es, praktikable Wege zu finden, um die Rückführung sekundärer und wertvoller Rohstoffe in die erneute Produktion zu realisieren.

Bild 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: Drei Thementische für Fragen an ExpertenBild 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: Drei Thementische für Fragen an ExpertenBild 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: Drei Thementische für Fragen an Experten

4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz am IAB Weimar: An drei Thementischen konnten Teilnehmer Fragen an Experten stellen und miteinander ins Gespräch kommen.

In diesem Kontext luden das Thüringer ClusterManagement der LEG und die IAB Weimar gGmbH zum 4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz ein. Welchen Beitrag können Recycling und Substitution zur Deckung des Rohstoffbedarfs in Deutschland leisten und welche Potenziale werden durch einen effizienten Rohstoffeinsatz eingespart? Ausgehend von drei Eingangsvorträgen, die sich der jeweiligen Thematik mit spezifischem Blickwinkel – Recyclingbeton, Gips und Bauschutt – widmeten, wurden Thüringer Ansätze aufgezeigt und gemeinsam mit den rund 100 Teilnehmern bestehende Herausforderungen und Handlungsbedarfe diskutiert.

Der perfekte Kreislauf – Baustoffrecycling am IAB

Im Rahmen der Veranstaltung konnte auch das neue IAB-Recycling-Technikum besichtigt werden, das alle Prozessschritte – wie Brechen des Bauschuttes, Mahlen, Granulieren und Brennen im Drehrohrofen – abbildet und die bisherige Lücke zwischen anwendungsorientierter Forschung und großtechnischer Umsetzung schließt. Die Pilotanlage steht Industriepartnern für gemeinsame Forschungsaktivitäten zur Verfügung.

Bild IAB-Recycling-Technikum: Pilotanlage steht für Forschungsaktivitäten zur Verfügung

IAB-Recycling-Technikum: Pilotanlage steht für Forschungsaktivitäten zur Verfügung

Wie Bund und Land die Durchführung von Forschungs- und Innovationsprojekten unterstützen und welche Förderprogramme insbesondere an innovative kleine und mittlere Unternehmen adressiert sind, war Teil der Nachmittags-Session. Im Anschluss gab es drei Thementische, an denen die größten Hemmnisse für die Umsetzung von Stoffkreisläufen im Bauwesen formuliert wurden. Die Analysen zeigten: Das Thema Recycling ist breit gefächert und folglich differenziert zu betrachten. Einigkeit bestand darin, dass neben neuen Produkten aus den Feinfraktionen von Bauabfällen auch entsprechende Sortierverfahren entwickelt werden müssen und eine Güteüberwachung für Recyclingbaustoffe 4.0 erforderlich ist.

29.04.2019

Print Friendly, PDF & Email