Bild Drehrohrofen IAB Weimar

Kalzinierung mineralischer Rohstoffe

Kalzinieren in der Produktion

Die industrielle Kalzinierung (Calcination) wird im Allgemeinen mit der Entsäuerung von Kalkstein zur Herstellung von Klinker für die industrielle Zementherstellung in Verbindung gebracht. Jedoch ist dieser Prozess mit einer erheblichen Freisetzung von CO2-Emissionen verbunden, die vorwiegend vom Rohstoff abstammen. Darüber hinaus lassen sich auch viele weitere Primär- und Sekundärrohstoffe durch einen thermischen Prozess kalzinieren und die CO2-Emission dadurch verringern.

Wichtige Vertreter sind unter anderem die so genannten kalzinierten Tone, die bereits in vielen europäischen Ländern als Klinkerersatzstoff oder Betonzusatzstoff verwendet werden dürfen. Durch eine thermische Behandlung solcher tonhaltigen Primär- und/oder Sekundärrohstoffe kommt es zur Ausbildung individueller Oberflächenladungen bzw. einer Änderung der Kationenaustauschkapazität der Tonpartikel. Dies führt zur Entstehung spezifischer Eigenschaften der kalzinierten Produkte. Im Temperaturbereich zwischen 600 und 850 °C kommt es so zur Ausbildung von Metakaolin bzw. Metaton mit puzzolanischen Eigenschaften.

Grundlagen einer erfolgreichen Kalzinierung ihrer Produkte

Bild Drehrohrofen im Recycling-Technikum des IAB WeimarBild Drehrohrofen und Hydrothermofen am IAB WeimarBild Anlage für thermische Nachverbrennung und Rauchgasentschwefelung am IAB Weimar

 

 

 

 

Das IAB Weimar beschäftigt sich im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsarbeit seit über 25 Jahren mit der Kalzinierung und thermischen Aufbereitung von Primärrohstoffen. Darunter fallen Steine und Erde sowie Industriesteine wie Kalk, Mergel und Dolomit sowie Gips- bzw. Anhydritsteine, Tone und Lehme. Die Infrastruktur am Weimarer Institut ermöglichst es, die Kalzinierung sowohl im kleintechnischen als auch halbtechnischen Maßstab zu untersuchen. Hierfür steht ein industrieller Drehrohrofen mit nachgeschalteter thermischer Nachverbrennung, Gasmessanalytik und Rauchgasentschwefelungsanlage zur Verfügung.

Durch die zunehmenden Anforderungen an die Kreislaufwirtschaft der Bauindustrie steht insbesondere die Kalzinierung von Sekundärrohstoffen im Vordergrund. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus der Industrie unterstützen wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Visionen.

Aufeinanderfolgen verschiedener Prozesse in der Produktion

Bild Befüllung eines Muffelofens am IAB Weimar Bild Probengefäße für Chapelle-TestBild Kalzinierte Tone in Gefäßen

[siteorigin_widget class=”thinkup_builder_toggle”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_divider”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_seperator”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_headingtheme”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_toggle”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_seperator”][/siteorigin_widget][siteorigin_widget class=”thinkup_builder_divider”][/siteorigin_widget]

Unsere Partner

Bild Logo Loesche GmbHBild Logo IBU-tec advanced materials AGBild Logo Casea GmbH