Die Realisierung des dünnwandigen Pumpensumpfes und der damit verbundenen Materialeinsparung sowie der extremen Gewichtsreduzierung stellen einen „Meilenstein“ für die Entwicklung von Erzeugnissen der Betonwarenindustrie dar.

Bild Fertigteilpumpensumpf in UHPC

Fertigteilpumpensumpf in UHPC

Fertigteilpumpensumpf in UHPC

Im Kooperationsprojekt wurde ein innovativer, dünnwandiger und bauwerksdichter Fertigteilpumpensumpf aus faserbewehrtem, ultrahochfestem Beton (UHPC) auf der Basis einer auf das Produkt ausgerichteten Betonrezeptur entwickelt.

Die Herstellung des Pumpensumpfes basiert auf einer innovativen elastischen Schalung, die Zwängungen aus dem erhöhten Schwinden des UHPCs schadenfrei aufnehmen kann. Verbunden mit diesem Projekt ist die Entwicklung einer auf die Schalung, die Konstruktionsform und auf das eingesetzte Material abgestimmten Betoniertechnologie.

Auf Grund der großen Komplexität der Aufgabe, einen quaderförmigen Behälter äußerst dünnwandig aus UHPC herzustellen, wurden im Verlauf der Forschung und Entwicklung (FuE) zur experimentellen Nachverfolgung des technologischen Entwicklungsfortschrittes insgesamt neun Pumpensümpfe hergestellt.

Bild Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Pumpensumpf: Schalungsystem

Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Pumpensumpf: Schalungsystem

Bild Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Betonage mit UHPC

Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Betonage mit UHPC

Bild Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Dünnwandiger Pumpensumpf

Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Dünnwandiger Pumpensumpf

 

 

 

 

 

 

Die dünnwandigen Fertigteilpumpensümpfe sollen die klassischen, bewehrten Pumpensumpfschächte in Schwerbauweise ablösen. Durch die erreichte Dünnwandigkeit, die konstruktive Ausbildung und der Ausführung in faserbewehrten UHPC wird eine Materialeinsparung von 85 % gegenüber den herkömmlichen Pumpensümpfen in bewehrten Normalbeton erreicht. Damit ergeben sich erhebliche Vorteile für den Transport und den Einbau. Ein Beitrag zum ressourcenschonenden Leichtbau wird geleistet.

Durch den Einsatz eines faserbewehrten Hochleistungsbetons kann der Pumpensumpf extrem dünnwandig ausgeführt werden und ist wegen des sehr dichten Betongefüges druckwasserdicht.

Für die Schnittstelle zum Bauwerk wurde eine innovative Lösung entwickelt, die sowohl druckwasserdicht ist und gegenüber herkömmlichen Lösungen eine höhere Einbausicherheit besitzt. Erstmalig wurden für die geringen Wandstärken die Rohrdurchführungen mit einer Quetsch-/Pressdichtung vorgesehen.

Der Pumpensumpf ist für den Transport und den Einbau mit Transportankern ausgerüstet. Er wird mit einem Deckel und einer Vorrüstung für den Einsatz einer Pumpe, einschließlich des elektrischen Anschlusses, ausgestattet.

Allgemeine Anforderungen:

  • Beanspruchungsklasse 1 (drückendes Wasser)
  • wasserundurchlässig, Nutzungsklasse B
  • dichte, dauerelastische Arbeitsfuge zur Bodenplatte
  • Außenflächen glatt oder nach Vorgaben
  • vollständig vorgefertigt
  • Expositionsklassen XC4, XD3, XS1, XF4, XA2
  • recyclingfähig
Bild Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Statisches Modell

Fertigteilpumpensumpf in UHPC: Statisches Modell

Abmessungen Fertigteilpumpensumpf:

  • Innenbreite: 60/60 bis 120/120 cm
  • Bauhöhe: 90 bis 130 cm
  • Wanddicke: ≤ 2,5 (3) cm

Festigkeitsparameter:

  • Druckfestigkeit: 150 – 190 N/mm²
  • Biegezugfestigkeit: > 25 N/mm²
  • Oberflächenzugfestigkeit: > 4 N/mm²

Gebrauchsmusterschrift DE 202017000962
U1: Pumpensumpf als Fertigteil in Betonbauweise


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. David Abouem
+49 (0) 3643 8684-159
+49 (0) 3643 8684-113
E-Mail senden

Projektpartner

► HIEBER Betonfertigteilwerke GmbH Wörleschwang