Der Klimawandel kennt keine Grenzen. Daher hat sich die internationale Staatengemeinschaft zu einem globalen Temperaturanstieg auf unter 2 °C und einen minimierten CO2-Austoss verständigt. Die Thüringer Landesregierung leistet mit ihrem Klimagesetz und der Energie- und Klimaschutzstrategie einen entscheidenden Beitrag, um diese Ziele gemeinsam mit Kommunen, Energieversorgern und der Wirtschaft umzusetzen. Für diese Akteure war die 7. Erneuerbare Energien- und Klimakonferenz am 15. Februar 2018 ein wichtiger Treffpunkt, um über Klimapolitik, Energiewende und konkrete Anwendungen zu diskutieren.

Bild Zuschauer und Podium 7. Erneuerbare Energien- und Klimakonferenz in Weimar

7. Erneuerbare Energien- und Klimakonferenz im congress centrum neue Weimarhalle | Foto: tinosieland.de

Gutes Klima! Thüringen Erneuer!bar 2018 – 7. Erneuerbare Energien- und Klimakonferenz

Welche Chancen bietet Klimapolitik? Welche Fakten sollten wir kennen und berücksichtigen? Wie setzt Thüringen Klimaschutz erfolgreich um? Auf diese und weitere Fragen gab die 7. Erneuerbare Energien- und Klimakonferenz am 15. Februar 2018 in Weimar vielfältige Antworten. Eingeladen hatte das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz. Zu den Referentinnen und Referenten zählten prominente Gäste wie der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, die Energieexpertin Claudia Kemfert und der bekannte Wissenschaftsjournalist Harald Lesch. Mehr als 500 Besucher nahmen an der Konferenz teil und verdeutlichten einmal mehr die Brisanz des Themas. Auch das IAB war als Partner und Aussteller vertreten.

Vorträge und Präsentationen über erneuerbare Energien und Klimaschutz

Nach den einleitenden Worten von Dr. Claudia Kolb, Beigeordnete für Ordnung, Recht und Bauen der Stadt Weimar, erläuterte die Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Anja Siegesmund, sehr anschaulich „Was Thüringen erneuert“. Dabei ging sie auf die vier Phasen der Energiewende ein und konkretisierte die Ziele des Thüringer Klimagesetzes. Im Anschluss diskutierte Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a. D. und ehemaliger Direktor des UN-Umweltschutzprogramms UNEP, das Thema Klimaschutz im globalen Zusammenhang und versuchte Antworten auf die Fragen „Welche Chancen bietet Klimaschutz? Und was jetzt zu tun ist?“ zu geben. Prof. Dr. Harald Lesch, bekannter Wissenschaftsjournalist, Naturphilosoph und Astrophysiker ging der Frage nach: „Wie viele Erden braucht die Welt?“ Den Schlusspunkt setzte Prof. Dr. Claudia Kemfert, Energieökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW Berlin), die den Fragen „Schlägt das fossile Imperium zurück?“ und „Warum wir die Energiewende verteidigen müssen?“ nachging. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutierten die genannten Referentinnen und Referenten praktikable Strategien „Gemeinsam für ein gutes Klima“. Nach der Mittagspause konnten die Konferenzbesucher je nach Interessenlage eines der Dialogforen „Mit Strategie und Gesetz zum Ziel: Der Thüringer Weg“, „Sauber und bezahlbar: So gelingt die Wärmewende“ oder „Mobil mit Strom: Wie die Elektromobilität in Fahrt kommt“ besuchen.

Bild Podium 7. Erneuerbare Enerhgien- und Klimakonferenz

Podiumsdiskussion vor einer interessierten Zuhörerschaft | Foto: tinosieland.de

Bild Informationsstand IAB Weimar gGmbH

IAB Weimar gGmbH – Partner und Aussteller der 7. Erneuerbaren Energien- und Klimakonferenz | Foto: IAB Weimar gGmbH

IAB Weimar als Partner und Aussteller

Die IAB Weimar gGmbH war auch in diesem Jahr wieder mit einem Informationsstand vertreten. In den Pausen konnten sich Besucher über die Forschungsprojekte des Weimarer Instituts informieren. „Wir haben neue Geschäftskontakte knüpfen können und Anregungen für zukünftige Forschungsprojekte erhalten“, so Nicola Raphaela Fries. Besonderes Interesse galt der Gestaltung von Klimakonzepten.

19.02.2018