ANSPRECHPARTNERIN: Kerstin Schalling   +49 3643 8684-148   E-Mail senden

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

4. RIS3-Forum Ressourceneffizienz

20. März

Bild Verbrennung im Drehrohrofen

Eine sichere Rohstoffversorgung ist für die deutsche Bauwirtschaft von großer Bedeutung. So gewinnt die Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie jährlich rund 550 Mio. t mineralische Rohstoffe. Um Ressourcen zu schonen, aber auch um Baurestmassen und industrielle Nebenprodukte einer sinnvollen Verwertung zuzuführen, werden darüber hinaus knapp 100 Mio. t Sekundärrohstoffe pro Jahr verarbeitet, wovon rund 2/3 auf die Herstellung von Recycling-Baustoffen entfallen.

Angesichts immer stärker geführter Debatten zu Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz wird die Sekundärrohstoff-Gewinnung, auch regulatorisch bedingt, weiter an Fahrt aufnehmen. Das gilt insbesondere für die Bauwirtschaft, die in Deutschland nicht nur große Mengen an mineralischen Rohstoffen verbraucht, sondern auch den größten Abfallstrom verursacht. Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft gilt es, praktikable Wege zu finden, um die Rückführung sekundärer und wertvoller Rohstoffe in die erneute Produktion zu realisieren.

In diesem Kontext greift das RIS3-Forum Ressourceneffizienz das Thema Baustoffrecycling auf. Welchen Beitrag können Recycling und Substitution zur Deckung des Rohstoffbedarfs in Deutschland leisten und welche Potenziale werden durch einen effizienten Rohstoffeinsatz eingespart? Ausgehend von drei Eingangsvorträgen, die sich der jeweiligen Thematik mit spezifischem Blickwinkel – Recyclingbeton, Gips und Bauschutt – widmen, sollen Thüringer Ansätze aufgezeigt und gemeinsam mit den Teilnehmern bestehende Herausforderungen und Handlungsbedarfe diskutiert werden.

In Form eines offenen Diskussionslabors will das RIS3-Forum Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft vernetzen und Forschungsansätze für eine industriegetriebene Entwicklung im Baustoffrecycling Thüringens unterstützen. Im Rahmen der Veranstaltung kann das neue IAB-Recyclingtechnikum besichtigt werden, das alle Prozessschritte – wie Brechen des Bau-schuttes, Mahlen, Granulieren und Brennen im Drehrohrofen – abbildet und die bisherige Lücke zwischen anwendungsorientierter Forschung und großtechnischer Umsetzung schließt. Die Pilotanlage steht Industriepartnern für gemeinsame Forschungsaktivitäten zur Verfügung.

Das Thüringer ClusterManagement der LEG und die IAB Weimar gGmbH laden herzlich ein, eigene Erfahrungen und Ideen einzubringen und mit Fachkollegen ins Gespräch zu kommen.

 Tagesordnung 
09:30 UhrEintreffen der Teilnehmer
10:00 – 10:15 UhrEröffnung und Grußwort
Dr.-Ing. Ulrich Palzer
Institutsleiter IAB Weimar gGmbH
10:15 – 10:55 UhrRecyclingbeton – Potenziale und Probleme
Prof. Dr.-Ing. Horst-Michael Ludwig
Bauhaus-Universität Weimar, Institutsleiter F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde
10:55 – 11:35 UhrGips und Energiewende – Wie sichern wir die Ressource Gips
in der Zukunft?

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke
Hochschule Nordhausen, FB Ingenieurwissenschaften, Leiter Forschungsteam
11:35 – 12:15 UhrBauschutt – ein innovativer Rohstoff für leichte Granulate mit
vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten

Dr.-Ing. Barbara Leydolph
IAB Weimar gGmbH, Leitung Forschungsbereich Baustoffe
12:15 – 13:15 UhrMittagspause mit Imbiss und Zeit für Gespräche
13:15 – 13:45 UhrBesuch IAB-Recyclingtechnikum
13:45 – 14:05 UhrVisionen unterstützen – Innovationen vorantreiben:
Vorstellung aktueller Förderprogramme

Ulrike Kirchmeier, AiF Projekt GmbH (angefragt)
Maiko Klosch, LEG Thüringen
14:05 –15:00 UhrRundtischgespräche mit der Industrie:
Beton, Gipsrecycling, Bauschuttverwertung
15:00 UhrVorstellung der Diskussionsergebnisse
15:30 UhrEnde der Veranstaltung
Anmeldung

 

Veranstaltungsort

IAB – Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH
Über der Nonnenwiese 1
Weimar, 99428
+ Google Karte
Telefon:
+49 3643 8684-148
Website:
www.iab-weimar.de

Veranstalter

Thüringer ClusterManagement
IAB – Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH