Geplant ist der Teilaufbau einer Pilotanlage (Geräte-Infrastruktur) zur Herstellung von Leichtgranulaten aus mineralischen Rest- und Abfallstoffen sowie zur Herstellung kalzinierter Tone. Das neue technologische Kompetenzzentrum am IAB Weimar steht für Ressourcheneffizienz im Bauwesen.

Teilaufbau einer Pilotanlage zur Herstellung von Leichtgranulaten

2017 WIN 0005

Das vom Freistaat Thüringen geförderte Projekt wurde durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Pilotanlage (Geräte-Infrastruktur)

Mit der Errichtung einer 36 x 18 Meter großen Aufbereitungs- bzw. Recyclinghalle (Technikum III) wird der Grundstein für die Pilotanlage am IAB Weimar gelegt. In der Halle sollen eine Aufbereitungsanlage bestehend aus mehreren Einzelaggregaten zur “kalten”, mechanischen Aufbereitung mineralischer Ausgangsstoffe sowie ein Drehohrofen als “heißes” Herzstück installiert werden. Die Anlage besteht aus zwei thematisch und räumlich getrennt angeordneten Baugruppen.

Aufbereitungsanlage

Die Anlage umfasst spezifische Aufbereitungs- und Klassierungsaggregate zur Herstellung von Leichtgranulaten in einer gesamten Prozesskette. Alle Geräte können bei Bedarf auch im Einzelprozess angewendet werden.

Drehrohrofen

Das Herzstück der Pilotanlage ist der Drehrohrofen. Hier findet der thermische Brennprozess als vollautomatischer Vorgang im 24-Stunden-Betrieb (unterbrechungsfrei) statt.

30.10.2017