Das Kanalschachtsanierungsverfahren (Schachtsack) mittels Elastomerfolie ist ein neuartiges, schnelles, wirksames und kostengünstiges Verfahren zur Sanierung von Schächten und Bauwerken in Abwasserkanalisationen.

Bild Schachtsack: Kanalschachtsanierungsverfahren mittels Elastomerfolie

Schachtsack: Kanalschachtsanierungsverfahren mittels Elastomerfolie

Schachtsack

Entwicklung eines Sanierungsverfahrens mit Elastomerfolie und thermisch aktivierten Klebeschichten

Gegenstand des neu entwickelten Verfahrens ist es, einen chemisch beständigen, im vorhandenen Temperaturbereich dauerelastischen und überdurchschnittlich dehnbaren Kautschuk (EPDM) mit Hilfe eines elastisch aushärtenden Klebers auf Schachtwand und Schachtboden aufzubringen. Das entwickelte Sanierungsverfahren zielt auf die Behebung von Undichtigkeiten, Rissen und Porosität in Baukörpern ab. Es eignet sich ebenfalls zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Korrosionsschutzes der Bewehrung in Stahlbetonschächten bzw. als Korrosionsschutz für Betonflächen, die biogener Schwefelsäure ausgesetzt sind.

Veränderung der Sanierungstechnologie

Im Rahmen der Projektbearbeitung wurde zunächst die Erkenntnis gewonnen, dass die Sanierung von Abwasserkanalschächten mit einem vorgefertigten sackartigen Dichtelement und einer thermisch aktivierbaren Klebeschicht nicht möglich ist. Durch den Austausch des ursprünglich gewählten Klebstoffes und der Veränderung der Sanierungstechnologie wurde ein neues Verfahren zur Sanierung von undichten und geschädigten Kanalschächten und Kanalbauwerken entwickelt. Ein Verfahren, das den Anforderungen entspricht, schnell anwendbar und kostengünstig zu sein und mit dem eine dichte Konstruktion hergestellt werden kann.

Innovative Kanalschachtsanierung mit Elastomerfolie

Die Kanalschachtsanierung mittels Elastomerfolie konkurriert kostenseitig mit den am Markt befindlichen Verfahren. Durch den belastbaren Haftzugverbund zwischen dem Dichtelement (EPDM-Folie)  und dem Schacht wird eine hohe Nachhaltigkeit erreicht und das Wiederaufreißen bereits sanierter Risse vermieden. Ebenfalls können dauerelastische Eigenschaften des Sanierungssystems zwischen Dichtelement und Klebstoff gewährt werden.

Fazit: Dieses neuartige Verfahren birgt einen erheblichen Vorteil gegenüber konventionellen Schachtsanierungsverfahren und stellt derzeit ein Alleinstellungsmerkmal dar.


Ansprechpartner

Jan Glowig, M.Sc.
+49 (0) 3643 8684-207
 +49 (0) 3643 8684-113
j.glowigiab-weimar.de

Projektpartner

► Theodor Cordes GmbH & Co. KG
► I+D Sanierungstechnik GmbH