Eine geschlossene Kreislaufführung in der mineralischen Bauindustrie erfordert neue Herangehensweisen in der Aufbereitung von mineralischen Bau- und Abbruchabfällen. Mit Hilfe der laserbasierten Plasmaspektroskopie (LIBS) soll ein neues Aufbereitungsverfahren entwickelt und erprobt werden.

Bild Gerät zur laserbasierten Sortierung von Restbaustoffen von SECOPTA

Laserbasierte Baustoffsortierung (LIBS-ConSort)

Zur Aufbereitung von Bau- und Abbruchabfällen für die Kreislaufwirtschaft

Innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektvorhabens sollen verschiedene Aufbereitungstechnologien untersucht und entwickelt werden. Ziel ist die Abtrennung von Störstoffen aus mineralischen Bau- und Abbruchabfällen vor der weiteren Aufbereitung. Dadurch soll eine Verschleppung dieser (bspw. sulfathaltige Baustoffe) in weitere Wertstofffraktionen unterbunden werden. Um der Baustoffindustrie möglichst sortenreine Recycling-Materialien zur Verfügung zu stellen, müssen verschiedene Aufbereitungsverfahren kombiniert werden.

Innovative Sensortechnologie

Zum Einsatz kommt ein neuartiges Verfahren unter Anwendung der laserinduzierten Plasmaspektroskopie (kurz: LIBS, engl. laser-induced breakdown spectroscopy) der Firma SECOPTA analytics GmbH. Darüber hinaus soll die Kombination von LIBS und weiterer Sensortechnologien (Farbe oder Nahinfrarot) zur deutlichen Steigerung der Sortenreinheit von Recycling-Produkten geprüft werden.

Forschung im Verbund

Durch die Einbindung verschiedener Akteure, darunter die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, erfolgt eine ganzheitliche Betrachtung aller zu erwartenden Stoffströme unter Einbindung neuer Aufbereitungstechnologien. Das Projektvorhaben liefert einen Beitrag zur Umsetzung der Zero Waste Strategie der Berliner Kreislaufwirtschaft, um die Recyclingquoten kurzfristig zu steigern.

Das Projekt „LIBS-ConSort“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Bauen und Mineralische Stoffkreisläufe (ReMin)“ im Rahmenprogramm „Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA)“ gefördert.


Projektpartner

Fördermittelgeber

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Mirko Landmann
+49 (0) 3643 8684-140
+49 (0) 3643 8684-113
m.landmanniab-weimar.de