Am 15. und 16. November 2017 hatte die IAB – Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH wieder zu den Wissenschaftstagen eingeladen. Zum Weimarer Kongress-Duo – 24. Internationale IFF Fachtagung „Beton(t) LEISTUNGSFÄHIG“ und 22. Rohrbau-Kongress “Leitungen SANIEREN” – konnte Institutsdirektor Dr. Ulrich Palzer ca. 300 internationale Gäste begrüßen, denen Prof. Dieter Sell (ThEGA) in seinen launigen Ausführungen zur Energiewende in Thüringen erste Impulse gab, wie wichtig ein innovationsfreundliches Klima für die Umsetzung von Visionen ist.

Bild Eröffnung der IAB-Wissenschaftstage 2017 in Weimar

Eröffnung der IAB-Wissenschaftstage 2017 durch Institutsdirektor Dr. Ulrich Palzer

Nachlese 22. Rohrbau-Kongress  |  IAB-Wissenschaftstage 2017

Michael Hippe (Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH) eröffnete das Podium „Druckrohrleitungen“ mit der Feststellung, dass es eine Lücke bei der Sanierung von Abwasserdruckleitungen gibt, die es zu schließen gilt. Passend zum Kongressmotto konnten sich die Besucher im weiteren Verlauf über die Sanierung von Leitungen mittels PE-HD-Close-Fit-Verfahren (Robert Steinbach, Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG), das Lining mit GFK-Druckrohren (Dr.-Ing. René Thiele, Amiantit Germany GmbH) und das System Primus Line® (Andreas Lieber, Rädlinger primus line GmbH) informieren. Nach der Pause präsentierte Horst Berbrich (Institut für Fluidtechnolgoien IFT GmbH) den Fluid-Liner®, ein physikalisch induktives Schutzsystem, das Inkrustationen in Rohren und Aggregaten vermindert bzw. vermeidet. Bernd Husemann (AIRVALVE Flow Control GmbH) informierte zum Netz-Monitoring per telemetrischem Frühwarnsystem, um die Betriebseffizienz zu erhöhen und Instandhaltungsmaßnahmen optimal zu planen. Am Nachmittag wurden Sanierungsmöglichkeiten mit vor Ort härtenden Linern(Andreas Hüttemann, Rohrleitungsbauverband e. V.) oder das HDD-Verfahren (René Schrinner, TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG) vorgestellt. Wie man bei bisher nicht geschützten Gussrohrleitungen im Rahmen der Sanierung mittels KKS-Liner Außenkorrosion vermeidet, zeigte Christoph Förster (IAB). Im Labormaßstab bereits erfolgreich getestet, stieß der Liner auf großes Interesse und löste rege Diskussionen hinsichtlich der zeitlichen Abfolge der DVGW-Zulassung aus. Der erste Kongresstag klang mit einem Get-Together aus. Bei kulinarischen Köstlichkeiten konnten Erfahrungen ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft werden.

Der zweite Veranstaltungstag rundete das Thema Sanierung ab und präsentierte entsprechende Systeme im Podium „Freispiegelleitungen“. Den Auftakt macht Jörg Brunecker (Swietelsky-Faber GmbH), der aktuelle Verfahren und Vorschriften für die Rohrsanierung vorstellte. Es folgten Vorträge zu den Anforderungen an Kunststoffrohrsysteme bei der Sanierung von Abwasserkanälen (Andreas Redmann, Kunststoffrohrverband e. V.), zu GFK-Sonderprofilen (Thomas Schimmel, Amiantit Germany GmbH) und den neuen Möglichkeiten von UV-lichthärtendenden GFK Schlauchlinern bei der Kanalsanierung (Philipp Martin, RELINEEUROPE AG). Zwei Referenten widmeten sich Starkregenereignissen und den Möglichkeiten einer dauerhaften hydraulischen Sanierung (Ralf Baldauf, pbs planungsbüro Schumacher) bzw. der Schadensreduzierung durch zusätzlich verlegte grabenlose Leitungen (Dr. Hans-Joachim Bayer, TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG). Jens-Uwe Apitzsch (Steinzeug-Keramo GmbH) ging der Frage nach, ob BSK-geschädigte Betonschächte aufwendig zu sanieren oder durch neu entwickelte Steinzeug-Schächte ersetzt werden sollten und Christoph Bennerscheidt (EADIPS/Fachgemeinschaft für Gussrohrsysteme) berichtete über die Wurzelfestigkeit von Gussrohr-Steckmuffen-Verbindungen. Abgerundet wurde das Podium durch einen sehr leben-digen Vortrag von Clemens John (IAB), der selbstreinigende, der Natur nachempfundene Entwässerungseinrichtungen präsentierte und neueste Forschungsergebnisse vorstellte.Im Podium „Energie/Recht/Gutachten“ standen neben Technologien und Anwendungsmöglichkeiten der Geothermie (Dr. Ingo Raufuß, Erdwärme Thüringen e. V.) Wärmeversorgungskonzepte in klein (Andreas Hack, Wolfgang Hack GmbH & Co. KG) und groß (Florian Zunkel, IAB) sowie Möglichkeiten zur geothermen Wärmespeicherung (Matthias Dworrak, IAB) auf der Tagesordnung. Ein Highlight war der Vortrag zu rechtlichen Aspekten bei Überbauungen von Versorgungsleitungen (RAin Sascha Köhler). Abgerundet wurde der Tag mit der Thematik Gutachten im Rohr- und Tiefbau. Zunächst erlaubte Prof. Olaf Selle (Selle Consult GmbH) Einblicke in die Arbeit eines Gutachters, was Hartmut Solas (IAB) mit einigen Beispielen aus seiner langjährigen Tätigkeit untersetzte.

Die Kongressgäste informierten sich in spannenden Vorträgen über aktuelle Branchenthemen und fanden in der begleitenden Fachausstellung Raum und Zeit für den fachlichen Austausch.

Der 23. Rohrbau-Kongress „Leitungen: UNTERIRDISCH GUT“ findet am 14. und 15. November 2018 statt. Sie sind herzlich eingeladen, sich als Referent, Aussteller oder Kongressteilnehmer daran zu beteiligen.

10.12.2017