Bild Kanalspinne "Crawler Eye"

Inspektion von nicht begehbaren Fernwärmekanälen mit dem "Crawler Eye"

Inspektion von nicht begehbaren Fernwärmekanälen

Fernwärmenetze sind vorhandene Infrastruktur im urbanen Raum und spielen deshalb bei der Senkung der Treibhausgasemissionen bis hin zur vollständigen Dekarbonatisierung im Jahr 2050 eine wichtige Rolle. Das Fernwärmenetz in Deutschland weist eine Trassenlänge von 21.521 km (AGFW, 2016) auf. Davon sind 5.380 km in nicht begehbaren Fernwärmekanälen verlegt, über deren Zustand die Netzbetreiber nur ungenügende Kenntnis haben.

Inspektionsgerät "Crawler Eye"

Mit dem speziell für diesen Anwendungsfall entwickelten Inspektionsgerät "Crawler Eye" bietet das IAB Weimar die optische bau- und äußere rohrleitungstechnische Zustandserfassung nicht begehbarer Fernwärmekanäle als Dienstleistung an. Durch die extrem flache Konstruktion ist das Gerät in der Lage, sich auf der Isolierung fortzubewegen und nutzt dabei den Abstand zwischen Isolierung und Kanaldecke. Dadurch stellen auf dem Kanalboden befindliche Hindernisse, wie z B. Sockelkonstruktionen der Befestigungspunkte, keine Hürden für das „Crawler Eye“ dar.

Anwendung

  • Visuelle Erfassung und Dokumentation des baulichen Zustandes der Fernwärmekanäle (inkl. Untersuchungsbericht, Videomaterial)
  • Untersuchung der:
    - Fugen (Dichtheit)
    - Wände und Decke (Abplatzungen, freiliegende Bewehrungen)
    - Kanalböden (Ablagerungen, Feuchtigkeit)
  • Visuelle Erfassung und Dokumentation des Zustandes der verlegten Leitungssysteme (inkl. Untersuchungsbericht, Videomaterial)
  • Untersuchung der
    - Wärmeisolierung (Durchfeuchtung und Deformation
    - Gleit- und Festlager (Korrosion)

Technische Daten

  • Inspektionsgerät "Crawler Eye" kann mittels Adapter auf vier Spurweiten eingestellt werden
  • Fernwärmekanäle mit installierten Leitungen (bei üblichen Regelquerschnitten bis DN800) können inspiziert werden
  • durch abnehmbare Kettenantriebe ist ein Ablassen des Inspektionsgeräts in Schachtbauwerke über Standardöffnungen möglich
  • "Crawler Eye" weist von der Aufstandsfläche der Ketten bis zur Gehäuseoberkante eine Höhe von nur 70 mm auf
  • Inspektionsgerät ist mit einem um 360 ° und 180 ° schwenkbaren Kamerasystem mit Zoomfunktion ausgestattet
  • Bereiche unterhalb der Rohrleitungen können durch Absenken des Kamerakopfs inspiziert werden (insbesondere die Lagerkonstruktionen)
  • Reichweite ca. 70 m

PDF-Download

Technische Randbedingungen

Für die Inspektion von Fernwärmekanälen mit dem „Crawler Eye“ wird ein Mindestfreiraum benötigt:

  • oberhalb der Wärmeisolierung von min. 100 mm
  • unterhalb der Wärmeisolierung von min. 100 mm
  • zu den Wänden an jeder Seite min. 100 mm

Die Gesamtbreite und somit der Mindestfreiraum für den Einsatz des "Crawler Eye" beträgt min. 850 mm. Die Gesamtlänge bis zum Kamerakopf beträgt 830 mm. Für den Einsatz des „Crawler Eyes“ in Fernwärmekanälen wird ein Kanaleingang in den Schachtbauwerken benötigt.

PDF-Download

Datenschutzerklärung
Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. zur Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn, geltende Datenschutzvorschriften rechtfertigen eine Übertragung oder wir sind dazu gesetzlich verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.