Bild Erhitzungsmikroskop EM 301-M17

Erhitzungsmikroskop EM 301-M17

Erhitzungsmikroskop EM 301-M17 mit Bildanalyse und Software EMI III

Im Erhitzungsmikroskop EM301 werden Prüfkörper unter Temperatureinfluss bis max. 1600 °C berührungslos optisch analysiert. Die Software EMI III wertet Schattenbilder des Prüfkörpers automatisch aus und ermittelt geometrische Parameter und charakteristische Temperaturen. Das Design der Messzelle ermöglicht es, Materialien über deren Schmelzpunkt zu erhitzen. Somit eignet sich das EM 301 zur Bestimmung des:

  • Sinterverhaltens
  • Erweichungsverhaltens
  • Schmelzverhaltens
  • Wärmedehnungsverhaltens
  • Benetzungsverhaltens
Bild Mauerwerksprobe

Erhitzungsmikroskop EM 301-M17: Mauerwerksprobe nach verschiedenen Erhitzungstemperaturen

Neben der Untersuchung des Schmelzverhaltens von Aschen findet das Erhitzungsmikroskop beispielsweise bei der Analyse von Baustoffmehlen wie Ziegel, Mauerwerksbruch oder Beton Verwendung. Bei der Granulatherstellung kann das Blähverhalten mithilfe der Schattenbilder temperaturgenau verfolgt und analysiert werden. Die folgenden Normen zur Untersuchung des Schmelzverhaltens sind in die Software implementiert:

  • DIN 51730:2007
  • ISO 540:2008-06
  • CEN/TS 15370-1:2006 und CEN/TR 15404:2006
  • Hesse-Instruments-Verfahren, das auf DIN 51730:1984 basiert
Erhitzungsmikroskop EM 301-M17: Grafik Arbeitsschema

Erhitzungsmikroskop EM 301-M17: Funktionsprinzip

Hersteller

Hesse Instruments – Dr. Axel Hesse
Baumhofstraße 116
37520 Osterode am Harz
Germany

+49 5522 75750
+49 5522 76073
E-Mail senden
www.hesse-instruments.de

Förderung

Aufbau eines technologischen Kompetenzzentrums für Ressourceneffizienz im Bauwesen Teil – Aufbau einer Pilotanlage mit Zentrifuge, Freifallsortierer und Erhitzungsmikroskop zur Freifallsortierung von gemischten Bauschutt und Erzeugung sortenreiner Materialströme als hochwertiger Sekundärrohstoff. Förderkennzeichen: 2018 WIN 0013