Unterlagsplatten sind verfahrenstechnisch wesentliche Komponenten bei der Herstellung von Betonwaren. Als Bestandteil des Vibrationsverbandes bei der Formgebung und Verdichtung haben ihre statischen und dynamischen Eigenschaften einen wesentlichen Einfluss auf die Produktqualität. Wegen der hohen Stückzahl in einer Fertigungsanlage sowie ihrer begrenzten Lebensdauer stellen sie ebenso einen bedeutenden wirtschaftlichen Faktor in den Investitionskosten dar.

Vollbild FE-Berechnung der Verformungen bei Stoßeinwirkung

FE-Berechnung der Verformungen bei Stoßeinwirkung

Verfahrenstechnisch hochwertige Unterlagsplatten sind gegenwärtig im Allgemeinen schwer, da massiv, teuer und verbrauchen endliche Ressourcen (Kunststoffe). Dabei werden die tatsächlichen Eigenschaften der hochwertigen Werkstoffe bei weitem nicht ausgenutzt.

Projektziel

Das Ziel des Projektes bestand in der Entwicklung, der Erprobung und dem Funktionsnachweis einer neuartigen Unterlagsplatte mit dynamischen Eigenschaften, die mindestens dem Stand der Technik moderner Unterlagsplatten entsprechen, zu deren Herstellung jedoch deutlich geringere Ressourcen erforderlich sind. Das wurde erreicht durch konsequenten Leichtbau, Einsatz moderner Werkstoffe und einer funktionell abgestimmten Baustruktur.

Mehrere Lösungsentwürfe zur Plattenstrukturierung wurden erarbeitet. Moderne Werkstoffe kamen zur Anwendung. Mittels FEM wurden funktionell wesentliche Eigenschaften berechnet. In einem Variantenvergleich wurde ein Lösungsentwurf unter Berücksichtigung dynamischer, fertigungstechnischer und wirtschaftlicher Schwerpunkte ausgewählt und konstruktiv detailliert bearbeitet.

Für die geplante Fertigung der Unterlagsplatte wurden ein Herstellungsverfahren sowie Maschinen und Werkzeuge entwickelt und gebaut.

Vollbild Funktionsmuster der Struktur-Unterlagsplatte

Funktionsmuster der Unterlagsplatte (Teilschnitt)

Die Erprobung erfolgte mit Unterlagsplatten – hergestellt mit dem neuen Verfahren – in verschiedenen Betonwerken.

Vorteile der Struktur-Unterlagsplatte

  • geringes Gewicht bei hoher Biege- und Stoßsteifigkeit
  • hohe Verdichtungswirkung durch intensive Stoßübertragung
  • langlebig wegen hoher Beständigkeit gegenüber den Stoßbeanspruchungen

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Jürgen Martin
+49 (0) 3643 8684-127
+49 (0) 3643 8684-113
j.martin@iab-weimar.de

Projektpartner

WASA Compound GmbH & Co. KG