Mit dem Projekt Schaumziegel wurde ein Füllverfahren und die dazugehörige Maschinentechnik zum Einbringen von mineralischen Schäumen in den Baustoff Ziegel entwickelt. Bisher eingesetzte Verfüllmaterialien werden darüber hinaus durch einen kostengünstigen und nicht brennbaren mineralischen Schaum ersetzt.

Schaumziegel

Neben dem Verfahren zur Herstellung von wärmedämmenden Schaumziegeln wurde die entsprechende Maschinen- und Anlagentechnik sowie der mineralische Schaum entwickelt. Im Rahmen des Projektes wurde darüber hinaus an einer Methode zur Aufbereitung und Verwertung des beim Planschleifen anfallenden Ziegelstaubes gearbeitet, um diesen Anfallstoff als Ausgangsstoff für den zu entwickelnden mineralischen Schaum zu nutzen. Aufgrund des feinen roten Staubes wurde eine Färbung des Schaumes angestrebt, der sich nur geringfügig vom Farbton des Ziegels unterscheiden soll.

Werkstoffeigenschaften des Schaumes

Bild Herstellung des mineralischen Schaumes für Schaumziegel

  • Trockenrohdichte des Schaumes ≤ 100 g/Liter Wärmeleitfähigkeit ≥ 0,035 W/mK
  • Erstarrungszeit ca. 5 min nach
  • Befüllung der Ziegelkammern
  • Recyclingfähig (Deponieklasse 1.2)

Schaumanlage und Schaumverteilungssystem

Bild Schaumanlage für Schaumziegel

  • Entwicklung, Bau und Erprobung einer Schaumanlage
  • Entwicklung eines Düsenkopfes zur gleichzeitigen Befüllung von 12 Ziegelkammern

Additive

Bild Additive für Schaumziegel

  • Entwicklung und Validierung von Additiven zur Beschleunigung und Stabilisierung mineralischer Schäume
  • Umsetzung der Laborergebnisse in die Praxis

Produktion und Markteinführung

Bild Konzeption einer Schaumanlage für Schaumziegel

  • Konzeption der Einzelkomponenten und einer Schaumanlage für die Ziegelfertigung
  • Bau und Funktionsprobe der Anlage

Das Forschungsvorhaben beinhaltete folgende stoffliche, verfahrenstechnische und maschinentechnische Teilziele:

  • Entwicklung eines wärmedämmenden und schnell erstarrenden Schaumes,
  • Aufbereitung des Ziegelstaubes,
  • Einsatz von Ziegelstaub in den Schaum,
  • Entwicklung eines unter Werksbedingungen geeigneten Schaumgenerators,
  • Schaumverteilung in mehr als 100 einzelne Verfüllkanäle zur gleichzeitigen Befüllung mehrerer Ziegel,
  • Entwicklung eines Mundstückes zur Minimierung der Anzahl der zu füllenden Ziegelkammern,
  • Entwicklung, Planung und Bau der dafür notwendigen Anlagentechnik.

Mit der entwickleten Anlage sollen künftig ca. 800 Ziegel pro Stunde im österreichischen Ziegelwerk der Fa. Flotzinger befüllt werden.