Die Zielstellung des Projektes besteht in der Entwicklung einer schwallwassergeschützten Köderbox für Nager zur Sicherung von Ködermaterial vor Ausschwemmung mit dem Ziel der Minimierung von Umweltbelastungen.

Modell der Koederbox

Modell der Köderbox

Projektziel

Rattenpopulationen stellen eine Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung dar. Zu ihrer Bekämpfung werden Fraßköder ausgebracht, deren Wirkstoffe bei unsachgemäßer Anwendung über den Weg des Abwassers in den Wasserkreislauf und somit zurück bis zum Menschen gelangen können.

Im Rahmen des Projektes „Köderbox “ wurde ein aufschwimmfähiges Behältnis für Fraßköder entwickelt, welches einen solchen Austrag verhindert und auch bei Vollfüllung der Kanalisation infolge eines Starkregenereignisses die Köder sicher einschließt.

Die Köderannahme kann optional über ein visuelles Signal, dass bei Öffnung des Kanalschachtdeckels gut erkennbar ist, angezeigt werden. Folglich kann analysiert werden, in welchen Bereichen des Abwasserkanals sich Ratten aufhalten und der Kanalnetzbetreiber erhält die Information, dass der Köder hier verbraucht ist und ggf. ausgetauscht werden muss.

Über die Fress- und Lebensgewohnheiten von frei lebenden Ratten liegen derzeit wenige Informationen vor. Speziell ihre Verhaltensmuster und Fressgewohnheiten in den Anlagen der Abwasserbeseitigung sind zum einen von wissenschaftlicher Bedeutung und zum anderen ist das Wissen notwendig, um ihre Population erfolgreich kontrollieren zu können.

Bild Koederbox und Ratte im Abwasserkanal

Köderbox in der Anwendung im Abwasserkanal

Die Nagerköderbox erfüllt folgende Anforderungen:

  • Aufschwimmen der gesamten Köderbox bei ansteigendem Kanalwasserspiegel
  • Selbsttätiger Verschluss der Box bei hohem Kanalwasserstand
  • Vollständige Abdichtung des Boxeninnenraumes vor eindringender Feuchtigkeit
  • gut sichtbare Anzeige der Köderannahme, ohne in den Kanalschacht einsteigen oder die Box öffnen zu müssen
  • Unkomplizierte und auftriebssichere Befestigung im Sohlbereich des Schachtes

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Gabriele Krüger
+49 (0) 3643 8684-834
+49 (0) 3643 8684-113
g.krueger@iab-weimar.de

Dipl.-Ing. Jürgen Krausewald
+49 (0) 3643 8684-824
+49 (0) 3643 8684-113
j.krausewald@iab-weimar.de

Projektpartner

►KHW Kunststoff- und Holzverarbeitungswerk GmbH