Wissenschaftskonzeption

Ein Ausblick auf die geplante Wissenschaftskonzeption des IAB Weimars. Diese wird die Leitlinien der Forschungsarbeit des Institutes im Laufe der kommenden Jahre definieren.

Das Bauwesen stellt sich als einer der vielgestaltigsten Bereiche innerhalb der technischen Wissenschaften dar. Aufgrund der diversen Anforderungen an die zu errichtenden Bauwerke, dem großen Umfang angewandter Techniken sowie der Vielzahl der eingesetzten Materialen und Maschinen ergibt sich ein denkbar breites Gebiet für Weiterentwicklung und Forschung. Das IAB Weimar stellt hierbei an sich den Anspruch, seinen Partnern und Kunden auf dem gesamten Gebiet als kompetenter Ansprechpartner und Forschungsdienstleister zur Verfügung zur stehen. Aufgrund der oben angesprochenen Größe des Fachgebietes ist es sinnvoll, Schwerpunkte zu setzen, innerhalb derer das Institut zu den Spitzen der deutschen Forschungslandschaft zählt und neueste Entwicklungslinien aktiv mitgestaltet.

Das IAB Weimar besitzt aufgrund seiner personellen und apparativen Ausstattung vielfältige Kompetenzen im Rahmen der Bauforschung. Aufgrund der jüngeren Geschichte des Institutes, insbesondere des im Jahre 2012 erfolgten Zusammenschlusses von FITR und IFF, ergeben sich dabei innerhalb der gewachsenen Institutsstruktur thematische Überschneidungen. Um ein gegebenes Forschungsthema umfassend behandeln zu können, ist in vielen Fällen eine Kombination des in den verschiedenen Bereichen vorhandenen sinnvoll. Organisatorische Umgruppierungen würden jedoch zusammengehörige Kompetenzen an anderer Stelle trennen und scheinen somit zur Verbesserung der Zusammenarbeit nur bedingt geeignet.

Es erscheint daher sinnvoll, die zuvor angesprochenen Themenkreise durch eine bereichsübergreifende Definition von Schwerpunktthemen innerhalb der Bauforschung zu adressieren. Die Forschungsstrategie des IAB Weimar soll dabei die am Institut verfolgten Schwerpunkte herausarbeiten sowie die organisatorischen Aspekte der Umsetzung festlegen. Durch eine über die Quervernetzung verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen können dann auch in Überschneidungsbereichen angesiedelte Fragestellungen und Forschungsthemen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig wird es möglich, anstehende Forschungsthemen ebenso wie Möglichkeiten in der Personal- und Ausstattungsentwicklung anhand der Forschungsstrategie zu priorisieren. Damit wird sichergestellt, dass der hohe Level der Forschungsleistung des IAB innerhalb der definierten Schwerpunktthemen ausgebaut und erweitert werden kann.

Die hier definierten Schwerpunktthemen werden in Zukunft auch verstärkt die Außendarstellung des Institutes bestimmen. Dieser Ansatz führt zu einer deutlicheren Profilierung des IAB Weimar innerhalb der deutschen Forschungslandschaft. Dieser Ansatz erlaubt es zukünftigen Partnern und Kunden, ihre jeweiligen Fragestellungen ohne Vorwissen über die Institutsstruktur an das IAB Weimar heranzutragen. Für die Zukunft ist eine zyklische Revision der Forschungsstrategie angedacht, um auf diese Weise angemessen auf externe sowie interne Änderungen in der Institutssituation reagieren zu können.

 

170609 iab wk struktur XL